Vermehrt Hausdurchsuchungen in Leipzig

Wir stellen gemeinsam mit dem EA [Meldung] seit einigen Monaten eine Häufung von Hausdurchsuchungen in Leipzig fest. Besonders auffällig dabei scheinen die konstruierten Verdachtsmomente, die von den Bullen genutzt werden, um unseren
Genoss*innen die Türen einzutreten, zu schnüffeln und Zeug einzusammeln.

Kalkuliert in eurem politischen Alltag also die Fantasie der Repressionsorgane mit ein. Die politische Staatsanwaltschaft zeigt derzeit keinerlei Hemmschwelle Hausdurchsuchungen anzuordnen.

Im Detail haben wir diese Praxis an vier Hausdurchsuchungen in jüngster Vergangenheit beobachtet:

1. Zwei Hausdurchsuchungen am 27.04.2018 im Kontext der Ermittlung zu feministischen Aktionen in einem Hausprojekt im Westen und einer Wohnung im Süden der Stadt. [Link]

2. Hausdurchsuchung am Ende Juli 2018 im Kontext der Ermittlungen zu einer antifaschistischen Aktion in Connewitz.

3. Hausdurchsuchung am 26.07.2018 im Kontext der Ermittlungen zu einer gentrifizierungskritischen Aktion in Connewitz. Es wurden in großem Rahmen Raumschutzmaßnahmen im Kiez ergriffen um die Durchsuchung zu sichern, weiterhin sammelten die Bullen einiges an Material ein. [Presse]

Es kann jede*n treffen. Daher unsere Tipps für die aktuelle Lage:

– Räumt eure Wohnungen auf! [Was ist aufzuräumen?]

– Verschlüsselt eure Geräte! [Wie geht das?]

– Informiert euch über das richtige Verhalten wenn die Bullen vor eurer Haustür stehen [Was tun?]

United we Stand!

Rote Hilfe OG Leipzig

This entry was posted in Allgemein, Rote Hilfe, Ticker and tagged . Bookmark the permalink.